7" Doppel Rezension

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – Der fünfte Four Top

Zur Abwechslung mal wieder was topaktuelles von einer ganz neuen Band. Diese Bande hat vorgestern in der Eburg gespielt, da hab ich mir doch gleich das gute Stück hier zugelegt.
Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen sind aus den leider zu Grabe getragenen Superpunk hervorgegangen. Dazu haben sie sich noch den Blumfeld-Drummer geschnappt und fertig ist die Liga. Dadurch dass Carsten Friedrich bei beiden Bands singt, ist die Nähe zu Superpunk doch sehr offensichtlich. Auch musikalisch ähneln sich beide Bands, melodischer Gitarrenpop mit Hang zur Garage und Liebelei mit dem Soul.
„Der fünfte Four Top“ ist die erste Single vom Debüt-Album und kommt als Doppel-7zoller mit Gatefold-Cover und in tiefblauen Vinyl daher.
Sehr amüsant ist die Gatefold-Innenseite mit den ganzen Four Tops-Promo-Bildern, denen jeweils ein fünfter Four Top in Form eines Liga-Mitglieds schön dilettantisch hinzugefügt wurde. Man könnte da jetzt reininterpretieren, dass sich DLDGG nicht mit ihren Helden auf eine Stufe stellen möchten. Wäre ja auch Unsinn.
Auch musste ich schmunzeln, dass es keinen 4. Titel auf der Doppel-Single gibt, obwohl ja vier Songs drauf sind. Song 4 ist eben Nr. 5, wie der 5. Four Top, verstehste??? Ich mag solche Spielereien.
Und ich mag Songs, die Reminiszenzen an andere Künstler enthalten. Neben den (natürlich!!!) Four Tops kommen unter anderem noch vor: Barett Strong, Major Lance, Billy Keene, Dobie Gray’s „Out on the floor“ oder das Autoren-Trio Holland/Dozier/Holland, die massenweise Hits für Motown geschrieben haben.
Neben der Single-Version ist noch Remixe von Frank Popp (by, of course, Frank Popp! – haha) und Hans Nieswandt. Frank Pop macht seine Sache sehr solide, wie man es von ihm gewöhnt ist, er hat das noch tanzbarer gemacht. Mit der Bearbeitung vom Techno-Hans kann ich aber gar nichts anfangen. Naja, wem’s gefällt …
Als fünftes gibt es noch eine Live-Version vom allerersten Auftritt. Da scheints aber irgendwie mit der Geschwindigkeit der Band noch nicht hinzuhauen, die werden da auf einmal schneller.
Es wurden 500 Stück gepresst und meine Kopie trägt handgeschrieben die 339.
Ja, schöne runde Sache, bis auf den Nieswandt-Remix vielleicht. Aber das ist Geschmackssache.

Kommentar verfassen